header gesellschaftsrecht

Hinweise zur Datenverarbeitung im anwaltlichen Bereich

1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen:

Verantwortlicher für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bin ich, Rechtsanwalt Christian Propfe, Waisenhausdamm 12, 38100 Braunschweig, Tel.: 0531/4 50 28, Fax: 0531/12 44 18, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Datenschutzbeauftragte ist unter der oben genannten Anschrift, z.Hd. des Datenschutzbeauftragten, bzw. unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.

2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck deren Verwendung:

Wenn Sie mir einen Auftrag erteilen, erhebe ich folgende Informationen über Sie:

  • Anrede, Vorname, Nachname, ggf. Geburtsname, Geburtsdatum
  • Ihre Anschrift
  • eine gültige E-Mail-Adresse
  • Ihre Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobiltelefonnetz); ggf. Ihre Telefaxnummer
  • Informationen, die für die Geltendmachung und Verteidigung oder Gestaltung Ihrer Rechte und Interessen im Rahmen des erteilten Mandates notwendig sind

Die Erhebung dieser Daten erfolgt,

  • um Sie als meinen Auftraggeber identifizieren zu können;
  • um Sie anwaltlich beraten und vertreten zu können bzw. Ihren Willen sachgerecht in gewünschte, gebotene oder zweckmäßige Erklärungen und Maßnahmen umsetzen zu können;
  • zur Korrespondenz mit Ihnen sowie zur Ausarbeitung und Übermittlung von Entwürfen für Schriftstücke;
  • zur Rechnungsstellung;
  • zur Abwicklung von eventuell gegen mich erfolgende Haftungsansprüche sowie der Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Anfrage hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des erteilten Auftrages und für die beiderseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Auftragsverhältnis erforderlich.

Die im Zusammenhang mit der Auftragserteilung von mir erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist für Rechtsanwälte (6 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wurde) gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass ich nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. c) DS-GVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO) zu einer längeren Speicherung verpflichtet bin bzw. diese zum Zweck der notariellen Kollisionsprüfung erfolgt oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a) DS-GVO eingewilligt haben.

3. Weitergabe von Daten an Dritte:

Eine Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO für die Abwicklung des von Ihnen erteilten Auftrages erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben.

Hierzu gehört insbesondere die Weitergabe an Verfahrensgegner und deren Vertreter (insbesondere deren Rechtsanwälte), sonstige am Verfahren beteiligte Personen sowie Gerichte und andere öffentliche Behörden zum Zwecke der Korrespondenz, zur Übermittlung von Urkunden und deren Entwürfen sowie zur Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte. Die weitergegebenen Daten dürfen von dem jeweiligen Dritten ausschließlich zu dem jeweiligen Zweck verwendet werden, zu dem sie übersandt sind.

Die anwaltliche Schweigepflicht bleibt hiervon unberührt. Soweit es sich um Daten handelt, die der anwaltlichen Schweigepflicht unterliegen, erfolgt eine Weitergabe an Dritte nur mit Ihrer Einwilligung.

4. Betroffenenrechte:

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DS-GVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit mir gegenüber zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass ich die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen darf;
  • gemäß Art. 15 DS-GVO Auskunft über Ihre von mir verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechtes auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft Ihrer Daten, sofern diese nicht bei mir erhoben wurden, soweit über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten zu verlangen;
  • gemäß Art. 16 DS-GVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DS-GVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und ich die Daten nicht mehr benötige, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gem. Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DS-GVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie mir bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen und
  • gemäß Art. 77 DS-GVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren; in der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder meines Kanzleisitzes wenden.

5. Widerspruchsrecht:

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DS-GVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit hierfür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Möchten Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hinweise zur Datenverarbeitung im notariellen Bereich

1. Wer ist verantwortlich, an wen können Sie sich wenden?

Verantwortlicher für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bin ich, Notar Christian Propfe, Waisenhausdamm 12, 38100 Braunschweig, Telefon: 05 31 – 4 50 28, Fax: 05 31 – 12 44 18, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Datenschutzbeauftragte ist unter der obengenannten Anschrift, z. H. des Datenschutzbeauftragten, beziehungsweise unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.

Sie können sich für alle Datenschutzanfragen an mich oder an meinen Datenschutzbeauftragten wenden.

2. Welche Daten verarbeite ich und woher kommen die Daten?

Ich verarbeite personenbezogene Daten, die ich von Ihnen selbst oder von Ihnen beauftragten Dritten (z. B. Rechtsanwalt, Steuerberater, Makler, Kreditinstitut) erhalte, wie z. B.

  • Daten zur Person, z. B. Vor- und Zuname, Geburtsdatum und Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Familienstand; im Einzelfall Ihre Geburtenregisternummer;
  • Daten zur Kontaktaufnahme, wie z. B. postalische Anschrift, Telefon- und Fax-Nummern, E-Mail-Adresse;
  • bei Grundstücksverträgen Ihre steuerliche Identifikations-Nummer;
  • in bestimmten Fällen, z. B. bei Eheverträgen, Testamenten, Erbverträgen oder Adoptionen, auch Daten zu Ihrer familiären Situation und zu Ihren Vermögenswerten sowie ggf. Angaben zur Ihrer Gesundheit oder andere sensible Daten, z. B. weil diese zur Dokumentation Ihrer Geschäftsfähigkeit dienen;
  • in bestimmten Fällen auch Daten aus Ihren Rechtsbeziehungen mit Dritten wie z. B. Aktenzeichen oder Darlehens- oder Konto-Nummern bei Kreditinstituten.

Außerdem verarbeite ich Daten aus öffentlichen Registern, z. B. Grundbuch, Handels- und Vereinsregistern.

3. Für welche Zwecke und auf welcher Rechtsgrundlage werden die Daten verarbeitet?

Als Notar bin ich Träger eines öffentlichen Amtes. Meine Amtstätigkeit erfolgt in Wahrnehmung einer Aufgabe, die im Interesse der Allgemeinheit an einer geordneten vorsorgenden Rechtspflege und damit im öffentlichen Interesse liegt, und in Ausübung öffentlicher Gewalt (Art. 6 Abs. 1 S. 1 Buchstabe e der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)).

Ihre Daten werden ausschließlich verarbeitet, um die von Ihnen und ggf. weiteren an einem Geschäft beteiligten Personen begehrte notarielle Tätigkeit entsprechend meinen Amtspflichten durchzuführen, also etwa zur Erstellung von Urkundsentwürfen, zur Beurkundung und dem Vollzug von Urkundsgeschäften oder zur Durchführung von Beratungen. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt daher immer nur aufgrund der für mich geltenden berufs- und verfahrensrechtlichen Bestimmungen, die sich im Wesentlichen aus der Bundesnotarordnung und dem Beurkundungsgesetz ergeben. Aus diesen Bestimmungen ergibt sich für mich zugleich auch die rechtliche Verpflichtung zur Verarbeitung der erforderlichen Daten (Art. 6 Abs. 1 S. 1 Buchstabe c DS-GVO). Eine Nichtbereitstellung der von mir bei Ihnen angeforderten Daten würde daher dazu führen, dass ich die (weitere) Durchführung des Amtsgeschäfts ablehnen müsste.

4. An wen gebe ich Daten weiter?

Als Notar unterliege ich einer gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht. Diese Verschwiegenheitspflicht gilt auch für alle meine Mitarbeiter und sonst von mir Beauftragten.

Ich darf Ihre Daten daher nur weitergeben, wenn und soweit ich dazu im Einzelfall verpflichtet bin, z. B. aufgrund von Mitteilungspflichten gegenüber der Finanzverwaltung, oder an öffentliche Register wie Grundbuchamt, Handels- oder Vereinsregister, Zentrales Testamentsregister, Vorsorgeregister, Gerichte wie Nachlass-, Betreuungs- oder Familiengericht oder Behörden. Im Rahmen der Standes- und Dienstaufsicht bin ich unter Umständen auch zur Erteilung von Auskünften an die Notarkammer oder meine Dienstaufsichtsbehörde verpflichtet, die wiederum einer amtlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegen.

Ansonsten werden Ihre Daten nur weitergegeben, wenn ich hierzu aufgrund von Ihnen abgegebener Erklärungen verpflichtet bin oder Sie die Weitergabe beantragt haben.

5. Werden Daten an Drittländer übermittelt?

Eine Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten in Drittländer erfolgt nur auf besonderen Antrag von Ihnen oder wenn und soweit ein Urkundsbeteiligter in einem Drittland ansässig ist.

6. Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?

Ich verarbeite und speichere Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen meiner gesetzlichen Aufbewahrungs-pflichten.

Nach § 5 Abs. 4 Dienstordnung für Notarinnen und Notare (DONot) gelten für die Aufbewahrung von notariellen Unterlagen folgende Aufbewahrungsfristen:

  • Urkundenrolle, Erbvertragsverzeichnis, Namensverzeichnis zur Urkundenrolle und Urkundensammlung einschließlich der gesondert aufbewahrten Erbverträge (§ 18 Abs. 4 DONot): 100 Jahre,
  • Verwahrungsbuch, Massenbuch, Namenverzeichnis zum Massenbuch, Anderkontenliste, Generalakten: 30 Jahre,
  • Nebenakten: 7 Jahre; der Notar kann spätestens bei der letzten inhaltlichen Bearbeitung schriftlich eine längere Aufbewahrungsfrist bestimmen, z. B. bei Verfügungen von Todes wegen oder im Falle der Regressgefahr; die Bestimmung kann auch generell für einzelne Arten von Rechtsgeschäften wie z. B. für Verfügungen von Todes wegen, getroffen werden,

Nach Ablauf der Speicherfristen werden Ihre Daten gelöscht bzw. die Papierunterlagen vernichtet, sofern ich nicht nach Artikel 6 Abs. 1 S. 1 Buchstabe c DS-GVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus Handelsgesetzbuch, Strafgesetzbuch, Geldwäschegesetz oder der Abgabenordnung) sowie berufsrechtlicher Vorschriften zum Zweck der Kollisionsprüfung zu einer längeren Speicherung verpflichtet bin.

7. Welche Rechte haben Sie?

Sie haben das Recht:

Notariat

Mein Notariat besteht seit dem Jahr 1996 und ist zu einem wichtigen Teil meiner beruflichen Tätigkeit geworden. Erfahrene Notariatsmitarbeiterinnen unterstützen mich bei der Vorbereitung und Abwicklung der Urkundsgeschäfte.

Im Notariat begleite ich Sie von der Besprechung Ihres Anliegens über den Urkundenentwurf und die Beurkundung bis zur vollständigen Abwicklung des Geschäfts. Präzision in der Urkundengestaltung und eine über lange Zeit gewachsene Erfahrung in der reibungslosen Zusammenarbeit mit Behörden und Gerichten sorgen für eine optimale Umsetzung Ihrer Wünsche.

Zu den Notariatsgeschäften gehören beispielsweise:

  • Grundstücks- und Wohnungskaufverträge
  • Schenkungen und Übertragungen in vorweggenommener Erbfolge
  • Erbbaurechtskaufverträge
  • Grundschuldbestellungen
  • Nießbrauch, Wohn- und sonstige Nutzungsrechte
  • Löschung von Grundstücksbelastungen
  • Testamente und Erbverträge
  • Erbauseinandersetzungen und Erbteilsübertragungen
  • Erbscheinsanträge
  • Ausschlagung von Erbschaften
  • Vorsorgevollmachten
  • Patientenverfügungen
  • Ehe- und Partnerschaftsverträge
  • Scheidungsfolgenvereinbarungen
  • Adoptionen
  • Gesellschaftsgründungen
  • Satzungsänderungen
  • Geschäftsanteilskauf und -abtretung
  • Handelsregisteranmeldungen
  • Vereinsregisteranmeldungen
  • Generalvollmachten und spezielle Vollmachten
  • Unterschriftsbeglaubigungen

Kosten:

Die Notarkosten sind gesetzlich geregelt im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Der Gesetzgeber hat damit festgelegt, dass für dieselbe Urkunde von allen Notaren die gleichen Gebühren erhoben werden. Die Höhe der Gebühren ist abhängig von dem jeweiligen Geschäftswert, der Zeitumfang der Bearbeitung spielt dagegen keine Rolle. Auch die vorbereitenden Tätigkeiten der Beratung und des Entwurfes sind mit der Gebühr für das Beurkundungsverfahren abgegolten.

Nehmen Sie Kontakt auf.

Rechtsanwalts- und Notarkanzlei Propfe

Waisenhausdamm 12
38100 Braunschweig

Telefon:+49-531-45028
Telefax:+49-531-124418

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: http://www.bertram-propfe.de

Was macht eigentlich ein Notar?

Der Notar ist Träger eines öffentlichen Amtes. Er ist zuständig für die Beurkundung von Rechtsvorgängen, für Beglaubigungen und andere Angelegenheiten auf dem Gebiet der vorsorgenden Rechtspflege. Die Tätigkeit des Notars ist darauf ausgerichtet, durch klare Regelungen Streit in der Zukunft zu vermeiden. Seine Urkunden genießen volle Beweiskraft. Seine Tätigkeit ist unparteiisch, sie dient dem Interesse aller Beteiligter.

In Angelegenheiten von erheblicher Tragweite, beispielsweise beim Kauf einer Immobilie, ist die Beurkundung durch einen Notar oft gesetzlich vorgeschrieben. Durch das Beurkundungsverfahren will der Gesetzgeber sicherstellen, daß die Beteiligten sachkundige Beratung erhalten und über zweckmäßige Gestaltungsmöglichkeiten und die rechtliche Tragweite des beabsichtigten Geschäfts aufgeklärt werden. Es ist dabei Aufgabe des Notars, den Sachverhalt aufzunehmen, den wirklichen Willen aller Beteiligten festzustellen und diesen in der Urkunde zweifelsfrei zu formulieren.

Konkret werde ich beim Beispiel des Immobilienkaufvertrages insbesondere dafür sorgen, dass ein sicherer Leistungsaustausch gewährleistet ist, Sie also als Verkäufer Ihr Eigentum nicht ohne Erhalt des Kaufpreises verlieren und andererseits als Käufer den Kaufpreis erst zahlen, wenn der Eigentumswechsel gesichert ist; ferner kümmere ich mich mit meinen Mitarbeiterinnen nach der Beurkundung um eine reibungslose Abwicklung der zur Durchführung des Vertrages notwendigen weiteren Schritte.

Aber auch in vielen anderen Bereichen notarieller Tätigkeit, etwa im Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, bei Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, kann ich für Sie sichere und dauerhaft tragfähige Lösungen entwickeln und mit Ihnen eine auf Ihre persönliche Situation abgestimmte Urkunde erstellen.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik "Tätigkeitsschwerpunkte" oder rufen Sie uns einfach an.

Rechtsanwalt und Notar Christian Propfe

Standort & Kontakt

Rechtsanwalt und Notar Christian Propfe
Waisenhausdamm 12
38100 Braunschweig
Deutschland

Haben Sie Fragen, die Sie persönlich mit uns besprechen möchten, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Telefon:+49-531-45028
Telefax:+49-531-124418

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kanzlei-Sprechzeiten

Mo. bis Fr. 08.30 bis 13.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
(außer Mittwoch nachmittags)

sowie nach Vereinbarung

 

Hinweise zur Datenverarbeitung

Hinweise zur Datenverarbeitung für Tätigkeiten im anwaltlichen Bereich
Hinweise zur Datenverarbeitung für Tätigkeiten im notariellen Bereich